Die Barclays Bank ist ein international agierendes Finanz- und Bank-Institut, das bereits seit 1921 auch in Deutschland aktiv ist. Mit dem Barclays Bank Tagesgeldkonto wirbt das Haus momentan verstärkt um deutsche Privatkunden. Dieses Angebot zeichnet sich durch zwei Punkte aus: Erstens ist der Zinssatz mit 2,75 Prozent überdurchschnittlich hoch. Zweitens ist die folgende Entwicklung an die Änderung der Leitzinsen, dem bekannten Hauptrefinanzierungssatz, gekoppelt. Nach einer Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank wird der jeweilige Zinsschritt in voller Höhe innerhalb von drei Wochen nachvollzogen. Diese Zinsbindung gilt für drei Jahre. Damit können sich Kunden Sätze, welche deutlich über dem Marktdurchschnitt liegen, eine lange Zeit sichern. Das ist ein Vorteil gegenüber zahlreichen Lockangeboten anderer Banken, bei denen oftmals schon nach wenigen Monaten die attraktiven Zinssätze für Neukunden stark gesenkt werden.

Barclays Bank Tagesgeldkonto

Über das Geld, welches auf dem Barclays Bank Tagesgeldkonto liegt, können Kunden jederzeit in der vollen Höhe verfügen. Eine Mindesteinlage wird für das Barclays Bank Tagesgeldkonto nicht verlangt. Kontoführungsgebühren fallen ebenfalls nicht an. Die Sicherheit des Geldes ist gewährleistet. So greift bis zu einer Höhe von umgerechnet 85 000 Pfund die gesetzliche britische Einlagensicherung. Zudem ist die Barclays Bank Mitglied in der deutschen Einlagensicherung, wodurch sogar Beträge bis in den dreistelligen Millionenbereich abgedeckt sind.

Voraussetzung für die Kontoeröffnung ist die Angabe eines Girokontos als Referenzkonto. Dieses Girokonto kann bei jeder beliebigen Bank geführt werden. Das Referenzkonto dient der Sicherheit bei der Zahlungsabwicklung: Geld vom Barclays Bank Tagesgeldkonto kann nur auf dieses Girokonto transferiert werden. Missbrauch ist damit unmöglich. Das Barclays Bank Tagesgeldkonto wird per Onlinebanking verwaltet, sodass die Handhabung für die Kunden denkbar einfach ist.