Das Bankgeschäft der Mercedes Benz Bank begann – sicherlich kaum verwunderlich – mit der Finanzierung von Mercedes Fahrzeugen. Bereits im Jahr 1967 begann der Automobilhersteller den eigenen Fahrzeugabsatz mittels Leasing zu beschleunigen. Dennoch dauerte es bis 1979 bis aus dem Geschäftszweig ein eigenes Unternehmen, die Mercedes Leasing GmbH ausgegründet wurde. Daraus entstand in der Folge die Mercedes-Benz Finanz GmbH und wurde im Jahr 1997 das erste Kundenservice Center für Privatkunden ergänzt.

1.000 Mitarbeiter nach Daimler Chrysler Fusion

Im Zuge der Daimler Chrysler Fusion wurden die Leasing und Finanzierungsverträge der beiden Unternehmen zusammengelegt, wodurch ein Finanzdienstleister mit rund 1.000 Mitarbeitern und 500.000 Leasing- bzw. Finanzierungsverträgen entstand, der ab 2002 auch Geldanlageprodukte und Kreditkarten mit in das Angebot aufnahm. Nach der Trennung des US-Partners Chrysler folgte eine Rückbesinnung auf die Anfänge und die ehemalige DaimlerChrysler Bank AG wurde wieder zur Mercedes-Benz Bank AG umfirmiert.

An den Geschäftstätigkeiten der Bank ändert das jedoch wenig, neben der Absatzfinanzierung der eigenen Fahrzeuge, bietet das als Direktbank konzipierte Unternehmen vor allem attraktive Konditionen im Bereich der Festgeld– und Tagesgeldkonten, was zu einem Kundenzuwachs geführt hat, der weit über das Potential der Mercedes Benz Fahrzeuge hinausgeht.